Vita

Herr Dr. Konradi war zunächst über 9 Jahre lang für einen bedeutenden Unfallversicherungsträger tätig. Bereits während dieser Tätigkeit begann er sein Studium der Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilian-Universität München.

Seinen Vorbereitungsdienst absolvierte er ebenso in München und war währenddessen bereits bei BUSSE Rechtsanwälte als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seit dem Zweiten Staatsexamen ist er als Rechtsanwalt bei BUSSE Rechtsanwälte tätig.

Zugleich promovierte er bei Prof. Dr. Boecken an der Universität Konstanz zum Thema “ Zur Systematik der Regressmöglichkeiten der Gesetzlichen Unfallversicherer“ und bekam 2014 den Doktorgrad verliehen.

Bereits seit 2010 ist Herr Dr. Konradi Partner bei BUSSE Rechtsanwälte und seit 2013 ist er Lehrbeauftragter der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.


Veröffentlichungen

Aufsätze

  • Die fehlende Beteiligung des Schädigers am Sozialverwaltungsverfahren und deren Folgen für den Zivilprozess, in: BG 2008, S. 245 ff.
  • Das Kürzungs- und Verteilungsverfahren gem. §§ 155, 156 Abs. 3 VVG a.F. bzw. § 109 VVG – Probleme bei der voraussichtlichen Deckungssummenüberschreitung und deren Lösung, in: VersR 2009, S. 321 ff.
  • Schädigerbeteiligung am Sozialverwaltungsverfahren, in: DGUV-Forum 2009, Heft 4, S. 30 ff.
  • Das Recht der Unfallversicherungsträger auf Akteneinsicht, in: DGUV-Forum 2009, Heft 7/8, S. 42 ff.
  • Rechtschutz gegen zivilrechtliche Aussetzungsbeschlüsse gemäß § 108 SGB VII, in: BG 2009, S. 375 ff.
  • Zur Notwendigkeit der Schädigerbeteiligung am Sozialverwaltungsverfahren – Wann ist der Schädiger gemäß § 12 II 2 SGB X notwendig am Sozialverwaltungsverfahren zu beteiligen, um die Bindungswirkung der §§ 108, 112 SGB VII, 118 SGB X für nachfolgende Zivilprozesse zu erlangen?, in: NZS 2009, S. 478 ff.
  • Neue Rechtsprechung des BGH zur Bindung der Gerichte an eine Vorentscheidung und deren Relevanz für die Unfallversicherungsträger, in: SGb 2010, S. 16 ff.
  • Rechtsweg-Zuständigkeit bei Regressansprüchen der Unfallversicherungsträger, in: BG 2010, S. 184 ff.
  • Der Unfallversicherungsträger als Streitverkündungsempfänger, in: DGUV-Forum 2010, Heft 5, S. 34 ff
  • Kein Klageverbot trotz Teilungsabkommen, in: DGUV-Forum 2010, Heft 6, S. 38 ff.
  • Zum Verjährungsbeginn bei Regressansprüchen von Behörden, in: SGb 2010, S. 517 ff.
  • Die Verjährung von Regressansprüchen gemäß §§ 110 f. SGB VII – Eine Betrachtung des § 113 SGB VII, in: BG 2010, S. 458 ff.
  • Keine Haftungsprivilegierung von Krankenhausträgern, in: DGUV-Forum 2010, Heft 12, S. 36 ff.
  • Teilungsabkommen – Anforderungen in „Zweifelsfällen“, in SGb, Heft 1/15, S. 20 ff.
  • Zur Ermessensausübung bei der Haftung gegenüber Sozialversicherungsträgern (§ 110 Abs. 2 SGB VII) – Mythos und Wirklichkeit eines (teilweisen) Regress-verzichts, in SGb, Heft 4/16, S. 195 ff.
  • Originäre und derivative Regressansprüche des Unfallversicherungsträgers bei mehreren Anspruchsgegnern, in SGb, Heft 10/2017, S. 561 ff.
  • Bericht über die IFS-Fachtagung Personenschaden in Berlin vom 07./08.11.2019, in SVR 2019, 479
  • Verfassungsgerichtliche Rechtsprechung zu Corona-Maßnahmen, in DGUV-Forum, Heft 5-6/20, S. 30 ff.
  • Rezension „Quirmbach/Greifenstein/Strunk: Kapitalisierungstabellen – Ersatzansprüche bei Personenschäden richtig berechnen, Deutscher Anwaltverlag, 3. Aufl. 2020, 297 Seiten, 34 EUR, ISBN 978-3-8240-1622-8“ in ZfS 2020, S. 433
  • Personentransport in Gitterbox - grob fahrlässige Herbeiführung eines Arbeitsunfalls, in: DGUV-Forum 2021, Heft 4, S. 42

Urteilsanmerkungen

  • Anmerkung zum Urteil des OLG Naumburg vom 12.12.2007, VersR 2008, S. 704
  • Anmerkung zum Urteil des OLG Brandenburg vom 05.08.2008, VersR 2009, S. 221
  • Anmerkung zum Urteil des OLG Hamburg vom 19.06.2009, VersR 2010, S. 1624
  • Anmerkung zum Urteil des LG München II vom 26.01.2016 und Hinweisbeschluss des LG Regensburg vom 28.08.2014, DGUV-Forum 12/2016, S. 41
  • Anmerkung zum Urteil des LG Lüneburg vom 23.05.2016 und des OLG Celle vom 16.02.2017, DGUV-Forum 5/17, S. 41
  • Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.07.2017, Az.: VI ZR 433/16, in DGUV-Forum 11/2017, S. 41
  • Anmerkung zum Urteil des LG Kempten (Allgäu) , in: DGUV-Forum 5/2018, S. 41
  • Anmerkung zum Urteil des OLG Naumburg vom 26.07.2018, in: DGUV-Forum 10/2018, S. 41
  • Anmerkung zum Urteil des BGH vom 28.08.2018, in: DGUV-Forum 5/19, S. 37
  • Anmerkung zum Urteil des BGH vom 04.04.2019 – Az.: III ZR 35/18, in: DGUV-Forum 9/19, S. 57
  • Anmerkung zum Urteil des OLG Dresden vom 11.10.2019 – Az.: 6 U 966/19, in: DGUV-Forum 11/19, S. 33
  • Anmerkung zum Urteil des OLG Dresden vom 11.10.2019 – Az.: 6 U 966/19 , in SGb, Heft 04/2020, S. 257 f. (https://www.diesozialgerichtsbarkeit.de/SGb.04.2020.257)
  • Anmerkung zum Beschluss des BayVGH vom 27.04.2020 – Az.: 20 NE 20.793, in DGUV-Forum, Heft 4/20, S. 29 f.
  • Anmerkung zum Urteil des AG Aichach vom 26.05.2020,- Az.: 101 C 177/20, in DGUV-Forum, Heft 8/2020, S. 50
  • Anmerkung zum Urteil des OLG Oldenburg vom 18.11.2020,- Az.: 4 U 31/19, in DGUV-Forum, Heft 1-2/2021, S. 46
  • Anmerkung zum Urteil des LG Bonn vom 26.03.2021, Az.: 9 O 216/20, in DGUV-Forum, Heft 7-8/2021, S. 43

Dissertation

Zur Systematik der Regressmöglichkeiten der Gesetzlichen Unfallversicherer, Lit Verlag, 2014


Betreute und beurteilte Bachelor-Arbeiten

Herr Rechtsanwalt Dr. Konradi betreut als Erstgutachter bzw. beurteilt als Zweitgutachter zahlreiche Bachelorarbeiten an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Hochschule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung:

2016

  • Ilse, Patricia: „Die Erforderlichkeit einer Schweigepflichtentbindungserklärung beim Regress des Unfallversicherungsträgers für Unfälle von Rehabilitanden ( § 2 Abs. 1 Nr. 15a SGB VII)“
  • Steidle, Anna: „Die Haftungsfrage bei autonom fahrenden Kraftfahrzeugen – Eine Analyse der aktuellen Rechtslage und die Bewertung möglicher zukünftiger Änderungen mit Blick auf die Regressarbeit der Träger der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung“
  • Knauer, Carolin: „Die zivilrechtliche Verjährung von Regressansprüchen der Unfallversicherungsträger aufgrund Anspruchsübergangs nach § 116 SGB X einschließlich der Besonderheiten bei Teilungsabkommen – eine strukturierte praxisgerechte Darstellung“

2017

  • Kiechl, Sandra: „Die Haftung des Tierhalters nach § 833 BGB und des Tieraufsehers nach § 834 BGB im Rahmen des Regressverfahrens der UVT – eine strukturierte, praxisgerechte Darstellung“

2019

  • Koepke, Anna-Lena: „Regress nach § 110 SGB VII bei Verstößen gegen das JArbSchG“, abrufbar hier.
  • Fleischer, Janina Sophie: „Die Haftung im Schadenfall durch Mikromobilitätsmittel – Zur Frage der Übertragbarkeit der Rechtsprechung und Literatur zu bisherigen Mobilitätsmitteln auf ausgewählte Mikromobilitätsmittel“, abrufbar hier.
  • Senesouvarn, Denise: „Versicherungsfreiheit für Beamte nach § 4 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII – Berechtigter Ausschluss von der Gesetzlichen Unfallversicherung oder doch eine Benachteiligung?“
  • Schmidt, Nadine: „Hat das Bundessozialgericht in den Urteilen vom 31.08.2017 (B 2 U 1/16, B 2 U 11/16 R) „richtig“ entschieden? Entwicklung eines theoretischen Modells über das Ende einer Unterbrechung bzw. das Wiederaufleben einer versicherten Tätigkeit bei Wegeunfällen“

2020

  • Kraft, Katharina: „Auswirkungen des automatisierten Fahrens auf die Verkehrssicherheit und die Haftung“
  • Lübben, Stefanie: „Prüfung einer Ausweitung der Haftungsprivilegierung im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung gemäß § 104 SGB VII: Gibt es in einem klassischen Beschäftigungsverhältnis neben dem Arbeitgeber als haftungsprivilegierte Person gemäß § 104 SGB VII außerhalb der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung einen zweiten oder gar dritten haftungsprivilegierten Unternehmer?“

2021

  • Korth, Sarah: „Der angemessene Stundensatz für die Arbeit im Haushalt zur Berechnung des Haushaltsführungsschadens nach § 843 BGB. Ein Vorschlag zur dauerhaften praktischen Umsetzung im Regress“, abrufbar hier.
  • Posekardt, Ulf: „Amtshaftung der Unfallversicherungsträger: Die Haftungszurechnung bei der Vertretung von Durchgangsärzten in Krankenhäusern“
  • Schwarz, Ramona: „Das Familienprivileg des § 116 SGB X in der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung sowie seine Änderung seit dem 01.01.2021“